Anschluss-Erinnerungen: „Ich habe kein Verzeihen in meiner Seele“

Moshe Jahoda erlebte den Anschluss als jüdisches Kind im 15. Bezirk. Die Begeisterung der Österreicher für Hitler wird er nie verstehen, aber ihn beeindruckt die junge Generation

Moshe Jahoda vor der ehemaligen Turnhalle in der Herklotzgasse 21: "Es war immer ein höchst angenehmes Zusammentreffen, mit der Illusion verbunden, dass man sich hier sicher fühlen kann."

foto: c. fischer

Moshe Jahoda vor der ehemaligen Turnhalle in der Herklotzgasse 21: „Es war immer ein höchst angenehmes Zusammentreffen, mit der Illusion verbunden, dass man sich hier sicher fühlen kann.“

http://derstandard.at/1363239188543/Anschluss-Erinnerungen-Ich-habe-kein-Verzeihen-in-meiner-Seele

print …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s